Geliebtes Kind Motzibacke

Familienurlaub: Pause für Mama?

Familienurlaub: Verdammt, Mama braucht endlich eine Pause!

Ich glaube jede Mutter kennt das. Früher oder später kommen wir alle an das Ende unserer Kraft und brauchen dringend mal eine Pause. Aber Mama kann keinen Urlaub und auch keinen Krankenschein einreichen. Mittlerweile bin ich seit 9 Monaten Mama von Schmatzipuffer und meine Nerven sind zum zerreißen dünn und der Schlafmangel tut sein übriges. Da kam es wie gerufen, dass mein geliebter Einer nach Ostern die Woche Urlaub hatte.
War Familienurlaub die Lösung für mich und konnte mir eine Pause verschaffen? Auch wenn ich keinen Urlaub nehmen kann, ist es doch schon mehr als entlastend, wenn der Papa mal eine ganze Woche zur Unterstützung mit Zuhause ist, oder?
Und mal ehrlich, das ist es doch, was Urlaub einer Mutter am nächsten kommt. Familienurlaub!
Vorauf ich mich vor allem freute war die Zeit und Nähe zu dritt, denn das ist Balsam für die Seele und entspannt die Nerven. Schauen wir mal ob sich meine Vorstellungen mit der Realität deckten.

 

Familienurlaub: Vorstellung und Realität

Unsere Urlaubswoche begann am Montag mit dem Besuch bei Oma und Opa. Da der Papa zu Hause war, ging er mit dem Schmatzipuffer duschen und ich konnte entspannt Frühstück machen (mit beiden Händen, ohne dass ich einen Schmatzipuffer tragen oder beschäftigen musste – „Urlaubsfeeling“), danach gab es einen wunderschönen Familienspaziergang. Familienurlaub PhotoNote_WP_20160328_09_14_55_Pro - Kopie_9193

Ich konnte im Anschluss endlich mal in Ruhe Mittag kochen, da der Papa sich mit seinem Sohn beschäftigte.Familienurlaub PhotoNote_WP_20160328_11_42_02_Pro_5422

Und gerade diese Dinge sind es, die einem nach so langer Zeit, dann doch etwas durchatmen lassen und Luft verschaffen. Obwohl es sonst Arbeit ist, Mittag zu machen oder Frühstück aufzutragen. Natürlich sind Urlaubstage wie man sie als – noch nicht Mama – hatte erstmal nicht möglich, aber Ausschlafen wird auch überschätzt. Oder, wie gerne habe ich früher einen ganzen Urlaubstag vergammelt, noch im Schlafanzug die Playstation angeworfen und den ganzen Tag damit verbracht. Dies ist nun nicht mehr möglich, aber der Spaziergang zu dritt war auch wunderschön entspannend und bei der Oma und dem Opa wurden wir mit Kuchen, Kaffee und einem für kurze Zeit abgenommenen und glücklich, beschäftigten Schmatzipuffer verwöhnt.Familienurlaub PhotoNote_WP_20160328_12_02_13_Pro - Kopie_1854

Die ganze Woche haben wir uns, die mit Schmatzipuffer verbundenen Aufgaben geteilt und so konnten wir beide etwas Freizeit genießen. Und wunderschöne Momente erleben und vor allem diese Momente auch mal mitbekommen, genießen und schätzen. Oftmals geht im Stress des Alltags so viel an einem vorbei. So sehr man sich auch wünscht mehr darauf achten zu können, ist es doch neben Wäsche waschen, Kochen und Kind kaum möglich.Familienurlaub PhotoNote_WP_20160331_15_44_22_Pro_9835

Was ich als besonders wundervoll empfand, war dabei zuzusehen wie sich die Bindung zwischen Papa und Sohn, durch die viele gemeinsame Zeit weiter ausbaute, stärkte und eine neue Ebene erreichte. Plötzlich war Mutti nicht mehr die einzige Person die unserem Kind Trost spenden konnte. Alleine dafür hatte sich der Urlaub des geliebten Einen mehr als gelohnt.

Aber natürlich lief nicht alles nur rosig. Schmatzipuffer bekam genau in unserem Urlaub seinen ersten Zahn, dadurch waren einige Nächte mehr als kurz. Da tat es gut, dass der Papa mich einen Morgen schlafen ließ und den Schmatzipuffer alleine fertigmachte. Die Stunde Schlaf hat mehr als gutgetan und hätte der Papa nicht Urlaub gehabt, wäre sie nicht möglich gewesen. Die Abende hatten leider überhaupt kein Urlaubsflair. Während der ganzen Woche haben wir es nicht einmal geschafft einen Film am Stück zu schauen. Etwa eine halbe Stunde nach dem ins Bett bringen, meldete sich der Schmatzipuffer mit Herzzerreißendem Schreien und Weinen. Kaum in Mamas Arm, schlief man, kurz nochmal schluchzend wieder ein und so hielt ich meinen schlafenden Sohn im Arm bis der Film zu Ende war, und dann gingen wir mit ihm ins Familienbett.

 

Familienurlaub: Zeit für dringende Anschaffungen

Das Stichwort Familienbett bringt mich zum nächsten Urlaubshighlight. Wir hatten ein Bett was zu dritt viel zu klein war (1,40m ?). Ich lag eigentlich immer in der Ritze zwischen Beistellbett (was Schmatzipuffer schon lange nicht mehr benutzte) und unserem Bett (so hatte das Beistellbett wenigstens irgendeinen nutzen, da ich sonst mit meinem Oberkörper aus unserem Bett herausgehangen hätte). Es musste dringend ein größeres Bett her. Und genau für solche Dinge sind Urlaube ja nun mal auch da.

Am Freitag gab es dann endlich unser heiß ersehntes, neues Bett. Familienurlaub PhotoNote_WP_20160401_09_58_36_Pro_7634

Wie immer wurde es ein Abenteuer. Denn während des Aufbauens vom Bett wurde klar, dass wir ein Lattenrost hatten, welches einfach mal zu klein war. Also ging es ein zweites Mal in das allseits bekannte schwedische Möbelgeschäft, und diesmal mit dem richtigen Lattenrost nach Hause. Der Stress und Aufwand hat sich mehr als gelohnt. Ich liebe unser neues Bett und habe endlich keine Rückenschmerzen mehr. Natürlich nutzt auch Schmatzipuffer, den neu gewonnenen Platz und liegt nun des Öfteren quer zwischen Mama und Papa.Familienurlaub PhotoNote_WP_20160402_07_28_25_Pro_3099

Eigentlich bedeutet Urlaub, dass man in dieser Zeit „Null – Komma – Nichts“ mit seinem Job zu tun hat. Wenn man es sachlich sieht ist Urlaub für eine Mama also, wenn sie „Null – Komma – Nichts“ ihr Kind sieht!

Als Fazit ist mir nun mehr als klar, einen richtigen Urlaub gibt es für Mama und Papa wohl erst wieder, wenn der Schmatzipuffer mal etwas länger die Oma und den Opa besucht.

Da ich ihn aber die nächste Zeit noch stillen werde, wird unser nächster wirklich gefühlter Urlaub (Mama macht Urlaub vom Job „Kind“) noch lange dauern. Aber, das ist auch mehr als „okay“, denn der Schmatzipuffer gibt mir jeden Tag mehr als es jeder Urlaub von meinem Job könnte. Und das ist jeden Stress, jede durchgemachte Nacht und alle nervenzehrende „Motzereien“ von meiner geliebten Motzibacke wert.

 

Bis bald, Eure

Kathi

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
%d Bloggern gefällt das: