Geliebtes Kind Motzibacke

Wenn Babys nicht einschlafen wollen!

Wenn Babys nicht einschlafen wollen! Ihr kennt die Situation sicher alle. Die Nacht war nicht sehr erholsam und voller Unterbrechungen und trotzdem ist das geliebte Kind schon in aller Herrgotts-Frühe wach und wehrt sich absolut gegen das erneute Einschlafen.

 

Wie kann der Tag trotzdem noch gerettet werden?

 

Ich möchte Euch von meinem und Schmatzipuffers Morgen berichten und wie wir dieses Problem für uns gelöst haben…

 

Wenn Babys nicht einschlafen wollen-Babys Sicht

Du hörst aus der Ferne die Vögel zwitschern und wunderst dich über dieses Geräusch. Du öffnest deine Augen, aber sie fallen immer wieder zu. Aber du möchtest beobachten, entdecken und erfahren woher das Geräusch kam.
Deine Augen beobachten die Blätter vor dem Fenster, wie sie sich im Wind bewegen und dabei ein zartes Rascheln von sich geben. Du streckst dein Händchen den Blättern entgegen, kannst sie aber nicht erreichen und beobachtest stattdessen wie die Sonnenstrahlen auf deiner Hand funkeln
So gerne möchtest du mehr sehen, aber immer wieder fallen deine Augen zu und du kannst dich gegen das Gähnen nicht wehren.
Das strampeln mit deinen Armen und Beinen hilft dich wachzuhalten, beim schütteln des Kopfes entdeckst du Mama. Sie hat ihre Augen geschlossen, sie ist so nah und du erkundest ihr Gesicht mit deinen kleinen Fingern. Mamas Wangen, Mund, Nase und Augen.
Ihre Augen öffnen sich, sie schaut dich an und du lachst und freust dich darüber.
Immer noch bist du müde und während Mama mit dir kuschelt, was sich so wunderbar anfühlt werden die Augen noch schwerer und fallen immer mehr zu.

 

Du fühlst dich sicher und geborgen, aber du möchtest nicht mehr Schlafen, du möchtest mehr Erfahren, also drehst du dich aus Mamas Umarmung heraus auf den Bauch, ruderst mit deinen kleinen Ärmchen und richtest dich auf.

 

Fast kippst du wieder um, aber kannst dich gerade noch halten und hinsetzen. Das Gleichgewicht halten fällt noch so schwer, dein Körper ist noch nicht richtig wach, aber schlafen kommt auf keinen Fall mehr in Frage. Die Welt ist so spannend und muss von dir entdeckt werden…

 

Wenn Babys nicht einschlafen wollen-Mamas Sicht

Die Nacht war hart.

 

Ich konnte immer nur eine halbe bis Stunde am Stück schlafen bevor der Schmatzipuffer mich wieder weckte, weil er schlecht geträumt hatte, ein Pups quer saß oder gestillt werden wollte. Ich wurde von einer kleinen Hand in meinem Gesicht geweckt.

 

Ich öffnete meine Augen und schaute in das Gesicht meines Sohnes. Er lächelte mich an. Ich lächelte zurück. Ich war noch so müde, meine Augen fielen immer wieder zu. Schmatzipuffers kleine Hände erkundeten mein Gesicht weiter. Ich öffnete die Augen und schaute auf die Uhr. Erst sechs Uhr, ich möchte so gerne weiterschlafen. Ich biete meinem Sohn die Brust an, aber er möchte nicht trinken, also Kuschel ich mich an ihn. Ich sehe wie seine wunderhübschen Augen immer wieder zu fallen. Auch er ist noch müde.

 

Ich schließe meine Augen und hoffe das er doch noch einschläft. Er braucht ja auch noch etwas Schlaf und ich hatte keine Lust den Tag mit einem müden Kind zu starten.

 

Zwecklos, nach einigen, ruhigen Minuten findet sich mein Schmatzipuffer aus meinem Arm und setzt sich in. Die Nacht ist vorbei und der Tag hat für mich begonnen, ohne dass ich eine Wahl hatte…

 

Wenn Babys nicht einschlafen wollen- Unsere Lösung!?

 

Natürlich, begann der Tag wie befürchtet, mit einem motzigen Baby, dem alles zu viel war und das nur auf den Arm wollte, er war einfach irre müde, aber die Welt musste auf Teufel komm raus entdeckt werden.

 

Und so versuchte ich den Schaden so gering wie möglich zu halten, indem ich ihn schnell fertig machte und es sein allerliebstes Frühstück, Haferflocken mit Mandelmilch und Beeren gab. Im Anschluss ging es ins Tuch und an die frische Luft.

 

Glücklich bestaunte Schmatzipuffer die Natur. Er lauschte den Geräuschen, der sich im Wind bewegenden Blätter und beobachtete wie sich das Wasser unter dem Wind bewegte und geräuschvolle Wellen erzeugte. Nach einer halben Stunde schlief er friedlich auf meiner Brust ein und holte den benötigten Schlaf nach.
Es ist eine Lösung die nach Schmatzipuffers Bedürfnis gerichtet ist, für mich gibt es an diesen Tagen keinen zusätzlichen Schlaf, dafür aber Kaffee ? und so ist es für uns beide die beste Lösung! Denn nach seinem Schlaf konnte Schmatzipuffer ausgeruht, wach und erholt die Welt aufs Neue entdecken.

Bis bald, Eure

Kathi

 

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
%d Bloggern gefällt das: