Geliebtes Kind Motzibacke

Kurzgeschichte im Mai

Kurzgeschichte im Mai! Diesen Monat, erzähle ich Euch einen liebevollen Moment zwischen Kater Loki und Schmatzipuffer. Nicht immer verlaufen ihre Annährung und der Kontakt zwischen beiden harmonisch. Oftmals geht mein Baby zu grob mit dem Kater um, es gab sogar eine Zeit, da ging der Kater dem Baby komplett aus dem Weg.
Die Entscheidung unseres Katers wundert mich nicht, denn Schmatzipuffer bewirft ihn mit Bauklotzen und reißt ihm mitunter auch Fell aus. Er tut dies nicht aus einer böswillig Absicht heraus, er weiß nur seine Kraft, einfach noch nicht einzuschätzen. Es gibt aber auch immer wieder andere Momente, wo die beiden miteinander spielen.
Zum Glück ist Kater Loki nicht nachtragend und gab unserem Schmatzipuffer auch wieder eine neue Chance zur Annäherung. Kurze Zeit später, wurde der Kater für seine Entscheidung mit einem wundervollen Moment belohnt und die Kurzgeschichte im Mai konnte entstehen.

Bis bald, Eure

Kathi

 

Kurzgeschichte im Mai-Kuschelzeit

Gemütlich genoss Kater Loki eine kleine Auszeit auf dem Wohnzimmerteppich. Die Sonne schien ihm auf sein schwarz-weiß gemustertes Fell und wärmte ihn. Die Sonnenstrahlen kitzelten, in seiner Nase und so musste er von Zeit zu Zeit niesen. Er legte seinen Kopf nieder, auf die Pfoten und versuchte sich an einem Schläfchen.
Er war fast eingeschlafen, da hörte er ein leises, rhythmisches Poltern. Seine Augen blieben geschlossen, er wollte schlafen, aber seine Neugier war geweckt und so spitzte er die Ohren und bewegte sie in die Richtung, aus der das Geräusch kam.
Das Geräusch kam näher, es war schon ganz nah.
Die Neugier siegte und er öffnete seine Katzenaugen. Direkt vor seiner Nase stand der „Tragling“ auf allen vieren.
Schmatzipuffer stand genau vor Kater Lokis Gesicht, beide musterten sich. Er streckte die Hand aus und berührte Kater Lokis Nase, sie fühlte sich kalt und etwas feucht an. Schmatzipuffer mochte das Gefühl, gab ein erfreutes Geräusch von sich und lächelte dabei.
Der Kater war im Gegenzug irritiert. „Dieses Menschenwesen verhielt sich anders, etwas merkwürdig. Er bewegt sich so ruckartig und dass er mir so grob an die Nase fast mag ich auch nicht. Was macht er denn jetzt?“
Loki beobachtete, wie das Menschenkind seinen Arm ausstreckte und sein Fell berührte.
„Oh, das ist aber schön. Das darf er gerne weitermachen!“
Nicht nur dem Kater gefielen die Streicheleinheiten, auch Schmatzipuffer mochte es, wie sich das Fell des Katers in seiner Hand anfühlte und so legte er seinen Kopf auf Kater Lokis Rücken, während seine Hand weiter das Fell berührte und lächelte vergnügt.
Der Kater beschloss, dass diese Berührung und Nähe, absolut in Ordnung gehen, senkte seinen Kopf wieder und schloss seine Katzenaugen. Beide genossen zufrieden und entspannt die Nähe des anderen und den wunderschönen Augenblick…

 

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: