Geliebtes Kind Motzibacke

Feindiagnostik | Überraschungen und Wendungen

Letzten Mittwoch war es soweit, wir bekamen bei der Feindiagnostik, das Geschlecht von Glühwürmchen verraten und ganz ehrlich ihr Lieben, meine Reaktion darauf, hat mich mehr als überrascht. Ich habe mich mal wieder von einer neuen Seite kennengelernt. Eine Tatsache, die mir seit ich Mutter bin wahnsinnig oft passiert.

„Geboren wird nicht nur das Kind durch die Mutter,

sondern auch die Mutter durch das Kind.“

Dieser Satz von Gertrud von le Fort, birgt eine besondere Wahrheit, denn seit ich Mutter bin, bin auch ich erst voll und ganz in dieser Welt angekommen und ich entdecke immer noch neue Facetten an mir, die durch mein Sein als Mama, erst an die Oberfläche dringen, sich einen Weg in die Freiheit erkämpfen und mich positiv überraschen.

Und so war es auch letzten Mittwoch, als wir uns zu einem großen Familienausflug (Schmatzipuffer, Oma und Opa), der Feindiagnostik aufmachten.

Feindiagnostik mit Kleinkind | Auch der Schmatzipuffer überraschte mich

Als es soweit war und ich meinen Bauch befreite und mich auf die Liege legte, änderte sich Schmatzipuffers Verhalten schlagartig.

Er wurde unruhig, Omas, sonst geliebter Arm, reichte nicht, obwohl sie direkt neben mir auf einem Stuhl saßen. Kurzeitig lenkte ihn die Tatsache ab, dass der Monitor etwas anzeigte. Sein Kopf wanderte zwischen dem Bildschirm und meinem Bauch, über den der Arzt den Ultraschallkopf führte, hin und her. Er begriff, dass es zwischen beidem einen Zusammenhang gab, aber dass es ein Bild von Mamas Inneren ist, was er da sieht, dass ist noch zu viel für ihn.

Dass in Mamas Bauch ein Baby wächst und in einigen Monaten in diese Welt geboren wird ist ein Sachverhalt, der noch zu abstrakt ist, er ist einfach nicht (an-) fassbar, nicht fühlbar. Er kann nur die Auswirkungen beobachten, aber noch keinen Zusammenhang bilden.

Er spürt die Veränderung und reagiert bis jetzt positiv darauf, er liebt es den Bauch zu berühren und die Tritte von Glühwürmchen zu spüren und so verbindet er mit der Schwangerschaft viele positive Erlebnisse, was mich sehr glücklich macht.

Aber zurück zur Feindiagnostik und wie Schmatzipuffer damit umging, dass ich untersucht wurde.

Er entwickelte eine große Angst um mich, kämpfte sich aus Omas Arm frei, kletterte zu mir auf die Liege und legte seinen Kopf an meine Wange.

Er streichelte mich und wollte mir damit sagen: „Mama ich bin da, ich beschütze dich. Du bist nicht alleine!“

Diese tiefe Empathie, meines Sohnes hat mich wahnsinnig überrascht. Ich wusste schon, dass er sehr mit anderen Menschen leidet und fühlt, aber sein Verhalten an diesem Tag hat mich positiv überrascht und glücklich gemacht. Wir lagen während der gesamten Untersuchung zusammen auf der Liege, kuschelten und beobachteten Glühwürmchen auf dem Monitor.

In diesem Moment empfand ich pures Glück.

Feindiagnostik | Glühwürmchen durchchecken

Ich bin immer wieder erstaunt, was die Hardware heutzutage leistet, welch genaues Bild mit dem Ultraschall und Rechenmodellen, mittlerweile gebildet werden kann. Der gesamte kleine Körper, der nur minimal größer als eine Mango ist, wird durchleuchtet, alle Organe dargestellt und auf ihren Gesundheitszustand geprüft. In den meisten Fällen kann nach der Feindiagnostik durchgeatmet werden, mit dem Wissen, dass das eigene, ungeborene Baby gesund und munter ist.

Es werden aber auch Probleme aufgedeckt, die noch im Mutterleib oder nach der Geburt wieder in Ordnung gebracht werden können.

In seltenen Fällen gibt es sehr schlechte Nachrichten und die Eltern müssen um das Leben des ungeborenen Kindes, oder sogar um das Leben der Mutter bangen.

Ich bin kein Freund von zu vielen Ultraschall-Untersuchungen. In der späten Schwangerschaft, verunsichern sie oftmals mehr, als dass sie helfen. Die Feindiagnostik jedoch, empfinde ich, als eine sehr sinnvolle, pränatale Diagnostik, die wenn möglich, wahrgenommen werden sollte um das Leben des ungeborenen Kindes und das Leben der Mutter zu schützen.

Bei Glühwürmchen gab es nur positive Nachrichten, gesund und munter,

alles dran, was dran gehört. Auch für meine Gesundheit, ist alles im Lot

und einer natürlichen Geburt im Geburtshaus, steht vorerst nichts mehr im Wege.

Feindiagnostik | Das Geschlecht von Glühwürmchen

Der Augenblick, in dem mir der Arzt auf dem Bildschirm zeigte und erklärte welches Geschlecht Glühwürmchen hat, war sehr merkwürdig. Meine Reaktion war von mir selbst nicht vorher zu sehen gewesen. Ich verhielt mich anders, als ich es von mir erwartet habe. Ich empfand diesen Zustand als fremd und surreal.

Als der geliebte Eine und ich uns zu einem weiteren Kind entschlossen wollten wir unbedingt ein Mädchen. Als ich schwanger wurde, ging mein Gefühl auch eher in Richtung Mädchen. Die letzte Untersuchung bei meiner Frauenärztin gab auch eine Tendenz, zu „Mädchen“. Und so freuten wir uns schon ein wenig, dass unser Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Ich war mir felsenfest sicher, dass ich es als ganz furchtbar und schrecklich empfinden würde, wenn es letztlich doch ein Junge wird.

Dann kam dieser Moment, der Arzt sagte, dass es ein Junge ist, aber meine befürchtete Reaktion blieb aus. Ich lag auf der Liege, Schmatzipuffer im Arm, seine kleinen Hände, die mich streichelten. Und ich empfand immer noch das reine Glück. Es fühlte sich richtig an, es sollte nicht anders sein. Zu meinem Leben gehört eine Jungs-Bande, das hat das Schicksal so vorgesehen. Dies ist ein Teil von mir, von meinem Leben und genau so wie es sein soll. Es passt zu mir und meinem Leben. Es passt zu uns, zu unserer Familie.

Diese Erkenntnis traf mich in sekundenbruchteilen. So überraschte ich mich mal wieder selbst und freute mich unendlich mit meinen Eltern, über das kleine, gesunde, männliche Wesen in meinem Bauch.

Ich bin wahnsinnig gespannt wie unterschiedlich meine beiden Jungs sein werden und wo sie sich, vielleicht doch ähneln.

Auch wenn sie beide Jungs sind, so werden sie zu unterschiedlichen, eigenen Persönlichkeiten heranwachsen. Jeder mit seinem ganz eigenen Charakter, eigenen Träumen, Wünschen und Vorstellungen. Ich freue mich so sehr, sie auf diesem Weg zu begleiten.

Bis bald, Eure

Kathi

 

 

Facebooktwittergoogle_plusmailFacebooktwittergoogle_plusmail
%d Bloggern gefällt das: